Auf dieser Seite beantworten wir häufig gestellte Fragen. Die gewünschte Frage anklicken und die Antwort öffnet sich darunter.

Frage 1: Wieso gibt es nurINpur?

Der Gedanke zu einem verpackungsfreien Supermarkt ist denkbar einfach. Mit unserem Konzept wollen wir einen positiven Beitrag leisten, weniger Müll und weggeworfene Lebensmittel zu verursachen.

Frage 2: Seit wann gibt es die Idee?

Mit dem Thema unverpackt Leben und einkaufen haben wir uns zu verschiedenen Zeitpunkten auseinandergesetzt. Die Idee ist bereits im Jahr 2015 aufgekommen. Von der Idee zur wirklichen Planung haben wir uns nun intensiv seit eineinhalb Jahren neben Beruf & Studium befasst. Und jetzt können wir es kaum noch erwarten endlich zu eröffnen!

Frage 3: Wie habt ihr Euch kennengelernt?

Wir, Simon und Andi kennen uns schon seit unserer Kindheit und sind trotz der verschiedenen Wohnorte und Berufe stets sehr enge Freunde geblieben. Der Auftritt beim Gründerpreis Ingolstadt Anfang diesen Jahres, machte uns und unser Vorhaben bekannt (damals noch unter dem Namen nudefood). Daraufhin kamen Barbara und Kathrin auf uns zu und wollten uns bei unserem Vorhaben unbedingt helfen. Uns war sofort klar, dass wir Sie mit ins Boot holen, um gemeinsam den weiteren Weg zu bestreiten. Sie sind mittlerweile nicht mehr aus unserem Team wegzudenken.

Frage 4: Wie kann ich Euch unterstützen?

Unsere Crowdfunding-Kampagne ist am 14. Januar 2018 zu Ende gegangen. Weiterhin gibt es die Möglichkeit direkt zu spenden, um uns zu unterstützen.

Frage 5: Wie geht es jetzt weiter?

Ab jetzt halten wir Euch immer über unseren Blog auf dem Laufenden. Die Eröffnung ist nach einigen Rückschlägen (Immobilie) leider noch nicht festgelegt. Wir haben dennoch einen straffen Zeitplan vor uns.

Frage 6: Wie funktioniert der Einkauf?

Der Einkauf funktioniert ganz einfach. Die Lebensmittel werden in sogenannten Bulk-Bins (=Lebensmittelspendern) gelagert. Unten ist ein Trichtersystem angebracht und die Ware kann einfach per Handdruck in selbst mitgebrachte, geliehene oder gekaufte Behältnisse umgefüllt werden. Dadurch brauchen wir keine eingeschweißte Ware und reduzieren unnötige Verpackungen.

Frage 7: Wie wird die Ware bei nurINpur angeliefert?

Da wir unsere Lieferanten sehr genau auswählen, haben wir viele verschiedene Lieferanten die wir persönlich kennen. Natürlich ist bei unserem Konzept neben der Qualität und der Regionalität auch die Anlieferung ein wichtiger Bestandteil. Mit unseren Lieferanten versuchen wir gemeinsam so wenig Verpackungsmüll wie möglich zu produzieren.
Was bedeutet das?
Je nach Produkt werden unterschiedliche Verpackungen verwendet. Uns ist hierbei besonders die Möglichkeit zur Wiederverwendung wichtig. Im Klartext heißt das, wir lassen uns die Ware in Mehrwegkisten oder großen Gebinden, wie zum Beispiel Leinensäcken, Baumwollsäcken oder Pappsäcken anliefern.
Das ist eine unserer Bedingungen an Lieferanten:
Großpackungen, damit wir nicht viele kleine Verpackungen haben, die wir dann im Lager umfüllen müssen und unnötiger Müll entsteht. Überwiegend werden wir Format mit 25 kg nutzen. Bei einigen Produkten ist eine zusätzliche Folie notwendig, da diese sonst verklumpen können (z.B: Salz).

Frage 8: Ist das überhaupt hygienisch?

Wir standen schon lange vor Beginn der Umsetzung von nurINpur mit dem Gesundheitsamt im Kontakt, um hygienisch einwandfreie Produkte verkaufen zu können. Wir haben dem Gesundheitsamt verschiedene Lebensmittelspender vor Ort gezeigt und bewerten lassen. Die Lebensmittel sind in den Spendern dicht verschlossen und vor Schädlingen und äußeren Eingriffen geschützt.

Das Befülldatum und das Mindesthaltbarkeitsdatum sind auf jedem Lebensmittelspender gut sichtbar. Des Weiteren sind alle Zutaten und Allergene aufgeführt. Ist eine Lebensmittelspender leer oder die Ware läuft ab, wird der Spender gründlich gereinigt, getrocknet und neu befüllt.

Sauberkeit und richtige Lagerung sind für uns ein selbstverständlich, sowie die tägliche Reinigung des Ladens! Wie jedes andere Lebensmittelgeschäft wird auch nurINpur regelmäßig von der Lebensmittelüberwachung kontrolliert.